Betreuung von Straßenkindern in Bouaké

Betreuung von Straßenkindern in Bouaké

  • Aktuell
  • AME
  • Elfenbeinküste
  • 141.226 €

Bouaké, die zweitgrößte Stadt des Landes, ist trotz einer gebrechlichen Sicherheitslage ein wichtiger Handelsknotenpunkt. Trotz des Wirtschaftswachstums der letzten Jahre bleibt das Phänomen der zahlreichen obdachlosen Jugendlichen jedoch bestehen.

Seit 2009 unterstützt die Fondation Follereau Luxembourg die Maison de l’Enfance de Bouaké (MEB), die 1970 vom Orden der Religieux de Saint Vincent de Paul (RSVP) gegründet wurde und Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 22 Jahren aufnimmt, die nach der Krise in der Elfenbeinküste oder einer problematischen Familiengeschichte auf der Straße leben oder wegen fehlenden Urkunden gar nicht im System existieren. Die MEB gewährleistet die Fürsorge sowie die sozio-professionelle und familiäre Wiedereingliederung  von Jugendlichen in schwierigen Situationen. 

Die Kinder werden in Grundschulklassen unterrichtet, um ihnen die Rückkehr in das reguläre Schulsystem zu ermöglichen.

Im Jahr 2020 wurden 46 Straßenkinder in der MEB aufgenommen und erhielten neben einer Unterkunft auch gesundheitliche, soziale, psychologische und nahrhafte Unterstützung, während 34 Familienzusammenführungen erreicht wurden.

Die MEB ermöglicht es jungen Menschen auch, das Certificat d’Etude Primaire Elémentaire (CEPE) abzulegen, welches staatlich anerkannt ist und dabei behilflich ist, ein achtbares Lebensprojekt (wieder) zu finden.