Die Fondation Follereau engagiert sich stärker

Die Fondation Follereau ist stolz darauf, die neuen Projekte für das Jahr 2019 vorzustellen. Diese Projekte, die stets auf die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit in den Gemeinden, insbesondere in ländlichen Gebieten, und die Unterstützung von Kindern in Not, unter anderem durch die Betreuung von Straßenkindern, ausgerichtet sind, setzen das Engagement der Stiftung in ihren 9 afrikanischen Einsatzländern fort.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert widmet die Follereau-Stiftung ihre Aktivitäten der Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen, die unter einer Form der Ausgrenzung leiden. Der Kampf gegen die Leprakrankheit stand am Anfang, und im Laufe der Jahre hat sich das Engagement in den beiden Sektoren Burkina Faso, Mali, Benin, Togo, Zentralafrikanische Republik, Madagaskar, DR Kongo, Guinea und Elfenbeinküste diversifiziert. Die Feldarbeit wird von vertrauenswürdigen lokalen Partnerverbänden durchgeführt, um die nachhaltige und qualitativ hochwertige Umsetzung von Projekten zu gewährleisten, die den Bedürfnissen der betroffenen lokalen Bevölkerung entsprechen. Im Jahr 2017 werden mehr als 350.000 Begünstigte von den Aktivitäten der Stiftung profitiert haben.

Für 2019 werden nicht weniger als 12 neue Gebäude, darunter 2 Entbindungskliniken, 8 Gemeindegesundheitszentren (CSCOM) und 2 periphere Gesundheitseinheiten (USP) gebaut und bis Ende 2019 in Betrieb genommen. Um den Zugang zur medizinischen Grundversorgung für alle zu gewährleisten, strebt die Stiftung an, den Zugang zu Gesundheitsdiensten für die ländliche und stadtnahe Bevölkerung zu stärken, sowohl in Bezug auf die geografische Entfernung, den Zugang zu Informationen, qualifiziertes Personal und erschwingliche Dienstleistungen.

Fast 170 neue Dörfer sollen in die Aktivitäten einbezogen werden. In Burkina Faso beispielsweise ist für das Projekt zur Bekämpfung der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) geplant, die Aktivitäten auf die Provinz Koulpélogo (Zentrum-Ost des Landes) für eine Gesamtbevölkerung von 290.361 Einwohnern auszudehnen. Im Jahr 2017 fanden die Sensibilisierungsaktivitäten der Stiftung gegen FGM in Burkina Faso in 49 Dörfern statt und erreichten rund 7.000 Menschen. 68 Frauen konnten von den Reparationsleistungen profitieren.

In diesem Sinne wird die Follereau-Stiftung die Zahl der direkt Begünstigten erhöhen. In Mali, in der Region Ségou, besteht das Ziel darin, die Zahl der in Heimen untergebrachten Kinder zu verdoppeln. Insgesamt wurden 173 Kinder im Zentrum betreut und 88% von ihnen konnten in ihr familiäres Umfeld zurückkehren. Die Stiftung möchte diese Zahl auf 400 Kinder erhöhen. Auch im Jahr 2017 haben die wöchentlichen Straßentouren, die zur Identifizierung von Kindern in gefährdeten Situationen organisiert werden, dazu beigetragen, rund 500 Kinder zu identifizieren, eine Zahl, die die Follereau-Stiftung gern verdoppeln würde.

Einkommensschaffende Aktivitäten (IGAs) werden durch verschiedene Projekte weiterentwickelt werden. Dies ist zum Beispiel in Burkina Faso der Fall beim Projekt “Junge Gärtner von Dédougou”, einem Aufnahmezentrum, das benachteiligten Kindern hilft, indem es ihnen eine Grund- und Berufsausbildung ermöglicht. Auch in Mali konnte durch institutionelle Unterstützung die Unterstützung für die Entwicklung von IGAs für Frauen verstärkt werden.

Im Allgemeinen haben die Verbände die Vorteile der neuen Programmplanung genutzt, um aus früheren Erfahrungen und Aktivitäten Kapital zu schlagen. Es hat ihnen auch ermöglicht, die mit den verschiedenen Aktivitäten verbundenen Kosten zu optimieren. Die Follereau-Stiftung wird daher ihr Engagement an der Seite ihrer lokalen Partner im Kampf gegen alle Formen der Ausgrenzung und für einen verbesserten Zugang zu Gesundheit und Bildung weiter verstärken.

spenden